Essensplan

Essensplan

Siwa erfüllt ihre Aufgabe, den Hasen zu suchen (#StayAtHome)

Aktuell

Donnerstag 01. Oktober 2020

Seelsorgebereichsforum - Aufzeichnung der Liveschaltung

Sie konnten nicht am Seelsorgebereichsforum teilnehmen,... | mehr

Montag 11. Mai 2020

Die Bienen im Kirchenfenster schaffen es ins RTL Fernsehen

TIERISCHER ZUSAMMENHALT  Ein Naturspektakel erwärmt... | mehr

Donnerstag 31. Mai 2018

Heiraten Sie demnächst?

...und überlegen, wie Sie Ihren Hochzeitsgottesdienst... | mehr

Wer bin ich?

Ich bin kein Tannenbaum und auch kein Strauch,
aber ich habe einen dicken Bauch.
Ich bin auch kein Tier, das Gemüse frisst,
aber ich habe eine Möhre im Gesicht.
In meinem Körper fließt kein Blut,
aber ich trage einen Hut.
Ich mag gern Kälte und Wind.
Ich lebe nur im Winter
und ich mag jedes Kind

Sternsinger-Besuch trotz Lockdown

Als Sternsinger bezeichnet man eine Gruppe von Menschen – meist Kinder –, von denen dem Brauchtum gemäß drei als die Heiligen Drei Könige verkleidet sind. Sternsingergruppen ziehen in der Zeit um den Dreikönigstag am 6. Januar durch die Gemeinde, bringen an den Türen von Häusern und Wohnungen den Sternsingersegen an und sammeln Geld für andere Kinder in Not.

"20*C+M+B+21", was bedeutet das???
Diesen Segen, den die Könige mit gesegneter Kreide oder vorbereiteten Aufklebern an Haustüren spenden, bedeutet nicht "Caspar, Melchior und Balthasar (wie die Sternendeuter früher hießen). Es ist eine lateinische Abkürzung für "Christus mansionem benedicat" und bedeutet "Christus segne dieses Haus". Der Stern steht für den Stern von Bethlehem, dem die Sternendeuter bis nach Bethlehm zum Stall in dem Jesus geboren wurde gefolgt sind. Die drei Kreuze sind Zeichen für den Segen: Im Namen des Vaters, des Sohnens und des Heiligen Geistes. Die Zahlen stehen für das jeweilige Jahr.

Auch dieses Jahr läuft die Aktion, mit großen Hindernissen, aber die Organisatoren und besonders viele Kinder lassen sich nicht abschrecken und sind sehr phantasievoll. Bei uns an der KiTa gab es auch einen Besuch von den Sternsingern, worüber sich die Kinder und die Erzieher gefreut haben. Da die Kinder zur Zeit in festen Gruppen sind, gingen die Sternsinger über unser Aussengelände zu jeder Gruppe und brachten mit Gesang (Corona konform) und Text den Segen. Es war sehr schön und wir bedanken uns sehr bei den mutigen Sternsingern, die sich nicht von Corona entmutigen lassen und uns Freude und Segen ins Kindergartenhaus brachten haben.

Dankeschön!

Das Krippenspiel von der heiligen Nacht

Wir, das Familienzentrum St. Suitbertus wünschen Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen gesunden Übergang in das Jahr 2021

„Siehst du mich im dunkeln"

In der Woche vom 23. - 27.11.2020 fand in ganz Remscheid die Aktion „Siehst du mich im dunkeln“ statt. Hier geht es um eine Präventionsarbeit, zum Schutz unsere Kinder im Straßenverkehr. Besonders zur dieser Jahreszeit. Autofahrer sollen verstärkt an Kindergärten und Schulen auf die Kinder und auf die Geschwindigkeitsregelungen aufmerksamer gemacht werden und Kinder erfahren mit Hilfe vielen Aktionen wie sie sich besser anziehen um im Straßenverkehr gesehen zu werden. Auch wir nahmen in dieses Jahr wieder an der Aktion teil. Am Mittwoch, den 25.11.2020 trafen sich paar Vorschulkinder um 7.15 Uhr im Kindergarten. Von dort gingen sie mit zwei Erzieherinnen um 7.30 Uhr zur Straße Vieringhausen und stellen uns vor unserer Kirche auf. Mit Warnwesten, Katzenaugen und "30kmh" Laternen standen sie eine halbe Stunde an der Straße und haben mit einer Wink-Aktion die Autofahrer auf sich aufmerksam gemachen.

In diesem Jahr ist es wie bei vielen Dingen etwas anders

Die Corona-Pandemie stellte uns wie so viele, die das St. Martinsfest vorbereiten und feiern, vor besondere Aufgaben. Vielerorts wird das Fest abgesagt. Wir haben es geschafft, für unsere KiTa-Kids das St. Martinsfest unseren Brauch, zwar verändert mit der Genehmigung des Ordnungsamtes stattfinden zulassen. Es gab keinen Umzug durch unsere Nachbarschaft, der Wortgottesdienst fand nicht in unsere Pfarrkirche St. Engelbert statt und was besonders auffiel, das Fehlen der Familien von unseren zu betreuenden Kindern. Mit den Liedern "Kommt wir woll´n Laterne laufen" und "Ich gehe mit meiner Latern" auf den Lippen startete unser St. Martinszug mit den KiTa-Kindern, den Erzieherinnen und St. Martin vorneweg um 11 Uhr. Der kleine Umzug bewegte sich über das ganze Außengelände und stoppt erst an unserem Feuer. Hier hielt St. Martin mit großer Unterstützung der Vorschulkinder einen kleinen Wortgottesdienst. Sie spielten das Rollenspiel nach dem Bilderbuch "Die aller schönste Laterne der Welt" von Johanna Lindemann. In dem Stück ging es um den kleinen Anton, der einen großen Wunsch hatte. Er wollte St. Martin begegnen. Leider musste er einige Hindernisse überwinden z.B. ist sein Papa nicht rechtzeitig zum Laternenbasteln im Kindergarten. So muss er diese fast alleine basteln. Dann sieht sie auch nicht so aus, wie er sie sich wünschte. Zum Schluss fällt sie beim St. Martinszug in eine Pfütze und geht kaputt. Es erscheint ein Mann, der für Anton aus einer alten Blechdose eine tolle Laterne anfertigt. Der Mann heißt Martin. Vielleicht war es sogar Sankt Martin. Das Rollenspiel wurde mit dem Lied "St. Martin beendet, welches an einem solchen Tag nicht fehlen darf. Nach dem kleinen Wortgottesdienst verteilte St. Martin an jedes Kind einen Weckmann. Diesen konnten sie nach Hause mitnehmen. Danke unserem tollen Elternbeirat, der sich um die Besorgung der leckeren Weckmänner gekümmert hat. Genauso gilt auch der Dank unserer Vorschulkinder und den Kolleginnen, die das Rollenspiel für diesen Tag vorbereitet haben.

Erntedank

Heute am 02.10.2020 haben wir alle gemeinsam unseren Wortgottesdienst zu Erntedank gefeiert. Damit uns auch hiervon die Corona Pandemie nicht abhalten kann, haben wir den Wortgottesdienst draußen auf der großen Wiese, statt in der Kirche, gefeiert. Um den Kindern das Erntedankfest besser zu erklären, wurde eine Geschichte "Wer darf mit zum Erntedank"" von Annika und ihrem Opa vorgelesen. Dabei wurden selbst gemalte Obst- und Gemüsebilder passend zur Geschichte hochgehalten, die von den Kindern benannt wurden. Unsere Vorschulkinder haben zum Fest Obst, Gemüse und Gebäck in den Kindergarten mitgebracht. Gemeinsam brachten alle Kinder diese Gaben nach und nach zum Festtagstisch und füllten die leeren Körbe. Mit dem Lied "Seht was wir geerntet haben" bedankten wir uns bei Gott für unsere Ernte.

Achtung hier sind wir!

"Siehst du uns oder siehst du uns nicht?" Diesen Frage mussten wir uns vor unsere Kita schon oft stellen. Jetzt steht vor unserem Kindergarten ein kleiner Aufpasser "der Street Buddy" und macht die Verkehrsteilnehmer auf uns aufmerksam. Der kleinen grünen Buddy wurde von unseren Elternbeirat besorgt und soll die Aktion der Polizei und Verkehrswacht aus Remscheid unterstützen, Kitas für die Verkehrsteilnehmer sichtbar zu machen. Für eine Woche, auf das Jahr verteilt, stehen an den Kitas in Remscheid tolle reflektierende Figuren und machen den Bereich zum Schutz der Kitakinder sichtbar. Jetzt stehen nicht nur die Figuren für eine Woche mal bei uns, sondern auch unsere toller Aufpasser Buddy.

Ein Kindergarten im Kindergarten

Liebe Eltern der Vorschulkinder, liebe Vorschulkinder,

wir, das Kindergartenteam und die Kinder, bedanken uns vom Herzen für das tolle Abschiedsgeschenk. Mit dem schönen Hochbeet, den Blumen- und Kräutersamen und den selbst gebastelten Blumen, werden wir noch viel Freude haben.

Wenn die Blümchen und Kräuter wachsen und wir die erste reife Erdbeere pflücken und probieren, werden wir an die schöne Kindergartenzeit mit Ihnen und Euch denken.

Wir wünschen eine tolle Ferien- und Schulzeit und bleiben sie Alle gesund.

Ihr Kindergartenteam und die Kinder von St. Engelbert

Kindergarten mal anders - Ein Hochbeet von unseren jetzigen Schulkindern

Elterninformationen